Startseite » Aktuelles / Blog » Cybersecurity » Die Erstellung eines hochkarätigen Anlageportfolios im Bereich Cybersecurity

Die Erstellung eines hochkarätigen Anlageportfolios im Bereich Cybersecurity

Wie könnte ein hochkarätiges Anlageportfolio im Bereich Cybersecurity aussehen? In diesem Beitrag gibt die P&S Einblicke in die Entstehung P&S CyberSecurity VV.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Unser Produkt:
Die Cybersecurity VV

Wie im Artikel schon ersichtlich wird, lohnt es sich sehr, in den wachsenden Markt zu investieren. Wir bieten mit der Cybersecurity Vermögensverwaltung einen topaktuellen Weg, Ihr Vermögen zu investieren.

Bestmögliche Automatisierung und Effizienz bei einer Maximierung der Kundenzufriedenheit sind die Kernpunkte einer modernen Vermögensverwaltung. Insbesondere bei der Einhaltung der Formalismen, z.B. durch ein digitales Kunden-Onboarding und ein möglichst effiziente Portfoliomanagementsoftware kann hier der Vermögensverwalter glänzen. Effizienzgewinne können aber auch zunehmend im eigentlichen Investmentprozess gehoben werden. Dies ist das eigentliche Herzstück, der Maschinenraum, jeder Vermögensverwaltung. Aber wie werden hier die Entscheidungen getroffen bzw. wer entscheidet schlussendlich, in welche Firmen man investieren sollte? 

Wir von der P&S Vermögensberatungs AG agieren generell nach dem Value Ansatz. Hierbei fließen sowohl quantitative als auch qualitative Merkmale von Unternehmen in den Entscheidungsprozess ein. Im Bereich der quantitativen Merkmale bedienen wir uns hier bereits seit mehr als 10 Jahren effizienter Software-Tools und haben neben unserer Aktiendatenbank auch Zugriff zu den bestmöglichen Informationstools, wie z.B. Bloomberg.

Wenn man sich jedoch in einer Wachstumsbranche – wie die Cybersecurity eine ist – bewegt, sollte sich das auch im Investmentprozess widerspiegeln.

Aus Backtests wissen wir, dass der bewährte Value Ansatz für Wachstumsunternehmen nur die „zweitbeste“ Wahl ist. Es war uns deshalb klar, dass wir hier eine andere Selektionsauswahl treffen müssen und wir externes Know-how hinzukaufen sollten. Dieses externe Wissen haben wir so aufbereitet, dass wir darauf aufbauend einen standardisierten Investmentprozess entwickeln konnten. Um weiterhin für unsere Kunden so effizient wie möglich arbeiten zu können, war es unser Ziel, eine schlanke, technische Lösung zu finden. Diese technische Lösung bietet mehrere Vorteile: Durch die Standardisierung des Investmentprozesses konnten umfangreiche Backtests vorgenommen werden und damit die Vorgehensweise auf ihren Erfolg in der Vergangenheit geprüft werden. Durch die Online-Umsetzung, gemeinsam mit der V-Bank, konnten zudem das Kunden-Onboarding als auch das Ordermanagement sehr stark automatisiert werden. Hierdurch war es dann auch möglich, eine sehr geringe Einstiegsgröße für die Vermögensverwaltung auf Einzeltitelbasis von nur 25 TEUR zu realisieren.

Der Umgang mit standardisierten Lösungen in der CyberSecurity VV

Um unser Know-how zu erweitern, arbeiten wir mit einem kanadischen Analysehaus, das seine Dienstleistungen seit 1949 institutionellen Marktteilnehmern anbietet, eng zusammen. Durch diese Kooperation haben wir Zugriff auf verschiedene Scoring Parameter auf Unternehmensebene. Diese Parameter helfen uns bei der Entscheidung, welche Unternehmen es in das Portfolio schaffen oder welche nicht. Unser Prozess sieht nun vor, dass alle drei Monate die ausgewählten Firmen unseres Cybersecurity-Anlageuniversums immer wieder mit den selben Parametern geprüft werden. Die besten 10 Titel schaffen es dann ins Portfolio.

Mensch gegen Maschine: Wer fällt die finale Entscheidung

Der Standardisierungsprozess erlaubt uns alle Daten konstant mit den selben Parametern zu vergleichen und effektiv zu arbeiten. Technische Prozesse helfen uns zudem hier schnell Vergleiche ziehen zu können. Man kann somit sagen, dass der PC alle Formalien erledigt und die Daten aufbereitet. Schlussendlich liegt jedoch die finale Entscheidung bei uns Finanzexperten, welche Unternehmen mit in das Portfolio aufgenommen werden oder nicht. Hier konnten wir nicht über unseren Schatten springen und erlauben uns, der „letzte“ Filter im Investmentprozess zu sein.

Vor allem im Bereich der Cybersecurity fließen viele externe Faktoren in die Entscheidung hinein, ob man in ein spezielles Unternehmen investieren sollte oder nicht. Wir sind überzeugt: Man sollte sich nie ausschließlich auf die Zahlen verlassen! Läuft zum Beispiel ein Übernahmeprozess oder wird umgekehrt ein Unternehmen gerade selbst aufgekauft, so lohnt sich in den meisten Fällen keine Investition mehr. Genau diese Informationen können uns Zahlen und eine Software nicht liefern. Unser Expertenwissen ist somit weiterhin ausschlaggebend für eine erfolgreiche Investition.

Falls Sie mehr zum Thema Cybersecurity erfahren wollen, so verrät das Interview mehr dazu. 

Sie stellen sich nun die Frage, wie Sie persönlich innerhalb dieser Branche investieren können? Dann sollten Sie sich unseren Cybersecurity VV näher ansehen. Wir bieten Ihnen hierbei ein aktiv gemanagtes Aktienportfolio mit den Top Playern der CyberSecurity! Profitieren Sie von unserem Wissen und erfahren Sie HIER mehr.


Weitere Beiträge:

Keinen Beitrag mehr verpassen

Jetzt den P&S Newsletter abonnieren!







    P&S Mediaroom